Mvsica universalis

Vita fluida III Audiovisuelles Triptychon

Music by Alberto Arroyo

Film by Maks Pallas

Ausgehend vom Sprichwort „Wir steigen niemals in denselben Fluss“ erkundet AuditivVokal Dresden in seinem audiovisuellen Triptychon gemeinsam mit dem Filmkünstler Maks Pallas die emotionalen Übergangsbereiche des Lebens, in denen sich Hör- und Blickwinkel durch kaleidoskopartige Brüche, prismatische Spiegelungen und tiefgehende Reflektionen im Wasser ändern können: Trauer verwandelt sich in Freude, dem Schmerz folgt Auflösung und Heilung, emotionale Erstarrung geht in eine neue Lebendigkeit über.

Das musikalische Spektrum des Triptychons reicht von mikrotonalen Klangmetamorphosen bei Nicola Vicentino (1511-1576), die auf der Stimmung des 36tönigen Archicembalos basieren, über Claudio Monteverdis (?) Stil einer gesteigerten Klarheit in der Artikulation der Affekte bis hin zu den metatonalen Klangwelten bei Alberto Arroyo (*1989), die von den Erkenntnissen des Stimmforscher Alfred Wolfsohn inspiriert sind und die Grenzbereiche menschlicher Veräußerungsmöglichkeiten neu erkundet.

 

Es soll sich regen, schaffend handeln
Erst sich gestalten, dann verwandeln
Nur scheinbar stehts Momente still
Das Ewige regt sich fort in allen
Denn alles muß in Nichts zerfallen
Wenn es im Sein beharren will.

Johann Wolfgang von Goethe

 

Besetzung

Musikalische Leitung
Olaf Katzer

Komposition
Alberto Arroyo
Projektmanagement
Nicole Meier

AuditivVokal Dresden

Proben- und Arbeitsatelier

AuditivVokal Dresden
Könneritzstraße 19
01067 Dresden