© privat

András Adamik

Tenor

Der ungarische Tenor András Adamik studierte nach dem Abitur zunächst Literatur, Grammatik und Portugiesisch an der Loránd Eötvös Universität in Budapest, bevor er in den Honvéd Männerchor engagiert wurde.

Dort sang er zwei Jahre als erster Tenor und wirkte so bei mehreren Konzerten und Opernproduktionen wie z.B. Tannhäuser (Wagnerfestspielen, MüPa), L‘italiana in Algeri (Ungarische Staatsoper, Budapest) und Aida (Szegeder Festspiele) mit. Diese Erfahrungen bewegten Ihn dazu ein künstlerisches Gesangsstudium anzustreben. 

Seit dem Wintersemester 2019 studiert András Adamik im Bachelor in der Klasse von Prof. Hartmut Zabel an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Außerdem ist er ständiges Ensemblemitglied bei Auditiv Vokal, dem Dresdner Kammerchor und dem Sächsischen Kammerchor. Darüberhinaus verbindet ihn seine regelmäßige solistische Tätigkeit mit den beiden Kammerchören und dem Honvéd Männerchor. Auf der CD-Aufnahme von Telemanns Lukaspassion 1744 des Wroclaw Barockorchesters mit dem Dresdner Kammerchor unter der Leitung von Jaroslaw Thiel ist der ungarische Tenor als Petrus und Pilatus zu hören.

András Adamik ist zweifacher Stipendiat der Ad Infinitum Foundation. Auf der Opernbühne wird er im April als Lippo Fiorentino in der Hochschulproduktion von Kurt Weills Street Scene im Kleinen Haus des Staatsschauspiels zu erleben sein.

András Adamik
© privat

AuditivVokal Dresden

Proben- und Arbeitsatelier

AuditivVokal Dresden
Könneritzstraße 19
01067 Dresden