Philipp Schreyer

Philipp Schreyer

Ich bin in Halle an der Saale geboren und machte meine ersten musikalischen Erfahrungen im Stadtsingechor zu Halle. Schon in jungen Jahren wirkte ich an der Uraufführung DIE DREI RÄTSEL von Detlev Glanert in der Oper Halle mit. Ich schloss mein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber mit einem Master im Konzertgesang bei Prof. Edward Randall sowie in der Liedklasse von KS Prof. Olaf Bär ab. Weitere musikalische Eindrücke erhielt ich bei Meisterkursen von KS Georg Zeppenfeld, KS Prof. Christiane Iven und Roberto Scandiuzzi. Darüber hinaus arbeite ich mit namhaften Dirigenten der Alten Musik, wie Daniel...

Jan Heinke

Jan Heinke

Ich baue Klangskulpturen und Musikinstrumente aus Stahl, gründete das Stahlquartett, studierte Saxophon, erforsche und entwickelt seit 30 Jahren die musikalischen Möglichkeiten der menschlichen Stimme, vor allem des westlichen Obertongesangs und erfreue mich meiner Sammlung verschiedenster Blasinstrumente aus aller Welt. Meist reise ich mit einem von mir selbst entwickelten, Stahlcello genannten Streichinstrument, einer Art Zeitlupe für Klang.

Ich schreibe, produziere und spiele europaweit für Projekte mit Jazz, klassischer, Welt-, alter, zeitgenössischer, elektronischer Musik in Produktionen für Theater, Tanz, Oper, Ambient, Zirkus, Film, Galerien, Radio, Schulen und Festivals, oft zusammen mit Chören, Bands, Orgeln, Bahnhöfen, Streichquartett, Stadtklängen, Computern, Spieldosen, Wasserspeichern, Militärparaden, ...

Burkhard Kosche

Burkhard Kosche

Ich, Burkhard Kosche, Bass, absolvierte mein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Dresden. Dort sang ich Sarastro (Die Zauberflöte“) und Kasper (Die Schlüsseloper/UA), bei der Serkowitzer Volksoper ebenfalls Sarastro und Komthur (Don Giovanni), Balthasar in Schumanns Genoveva in der Semperoper und Marquese d'Obigny (La Traviata) an der Oper Chemnitz.

Meinen ersten Liederabend in München gab ich 2013 auf Schloss Nymphenburg. 2015 sang ich den Basso-Profondo in der CD-Ersteinspielung des Augsburger Requiems von Orlando di Lasso.

Nach dem grimmen Hagen in „Die Lustigen Nibelungen“ singe ich an der Kammeroper München nun in „Charleys Tante“ Butler Brassett.

Im Hofspielhaus...

Felix Schwandtke

Felix Schwandtke

Mit etwa 14 Jahren fielen mir drei Aufnahmen in den Schoß. Zwei davon schenkte mir meine Gesangslehrerin: die beiden großen Bach’schen Passionen mit Herreweghe aus den 80er Jahren. Dazu kam – aus dem CD-Schrank meiner Schwester – die »Winterreise«; Fischer-Dieskau und Barenboim, späte 90er. Diese Aufnahmen bildeten fortan mein Dreigestirn. Ich hörte sie ständig, sie gingen ein in mein Unterbewusstsein und prägten meine Vorstellung davon, was das Hören klassischer Musik vermag und bedeuten kann.

Ich bin der Sohn einer Mathematikerin und eines Ingenieurs, geboren in einer sächsischen Kleinstadt wenige Monate vor dem Fall der Mauer. In meiner Familie gibt...

Cornelius Uhle

Cornelius Uhle

Ich war Mitglied des Dresdner Kreuzchores und sammelte bereits als Knabensopran solistische Erfahrungen. Ich studierte Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden bei Prof. Christiane Junghanns und KS Olaf Bär (Liedklasse). 2005 debütierte ich als Figaro beim Lausitzer Opernsommer. Es folgten 2007 die Hauptrolle in der Schlüsseloper (UA) von W. Krätzschmar sowie 2008/09 der Papageno in der Zauberflöte. Schwerpunkt meiner deutschlandweiten Konzerttätigkeit sind Oratorium und Lied. Besonderes Interesse gilt dabei dem Spannungsfeld zwischen historischer Aufführungspraxis und zeitgenössischer Musik. Die Zusammenarbeit mit verschiedensten Ensembles und Festivals, diverse Konzertreisen sowie CD- und Rundfunkaufnahmen runden meine Gesangstätigkeit ab.

AuditivVokal Dresden

Proben- und Arbeitsatelier

AuditivVokal Dresden
Könneritzstraße 19
01067 Dresden