(c) Christian Hostettler

Wissenschaft & Forschung

Wissenschaftliche Reflexion spielt schon seit einigen Jahren eine bedeutende Rolle in der Arbeit von AuditivVokal Dresden. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Neue Musik der Hochschule für Musik Dresden und dessen Leiter Prof. Dr. Jörn Peter Hiekel wurden bereits zahlreiche wissenschaftliche Formate mit Komponisten wie Heinz Holliger, Mathias Spahlinger oder Hans-Joachim Hespos realisiert.

Das Ensemble trägt zur wissenschaftlichen Erschließung der Stimme des 21. Jahrhunderts bei, indem Ensemble-Mitglieder im Studio für Stimmforschung der Hochschule für Musik Dresden an der wissenschaft- lichen Betrachtung zeitgenössischer Stimmtechniken teilnehmen. Unter Federführung und in Zusammenarbeit mit Prof. Hartmut Zabel (HfM Dresden), Prof. Dr. Dirk Mürbe (Charité Berlin) und Prof. Dr. Friedemann Papst (Klinikum Dresden-Friedrichstadt) werden stimmliche Anforderungen der zeitgenössischen Sängerinnen und Sänger fassbar gemacht. Bis heute sind noch nicht alle technischen Ansprüche der Neuen Musik beschrieben worden. Ziel ist es daher, die physiologische Beschreibung der Vorgänge im Kehlkopf voranzubringen sowie aus den gewonnenen Erkenntnissen eine praxisnahe Vermittlung herzuleiten. Seit mehreren Jahren wirkt AuditivVokal Dresden zusammen mit der Sächsischen Landesbibliothek, Staats- und Universitäts- bibliothek Dresden (SLUB) am Dokumentationszentrum Neue Dresdner Vokalschule. Es wird das Noten-, Werbe-, Bild- und Tonmaterial zeitgenössischer Vokalkunst professionell archiviert und sowohl für die Gegenwart als auch für die Nachwelt zugänglich gemacht. Im vergangenen Jahr begannen AuditivVokal Dresden und der Komponist Prof. Michael Edward Edgerton von der Malmö Academy of Music/Lund University Schweden, im Rahmen einer virtuellen Partnerresidenz des Goethe-Instituts an den Extremen der Stimme im 21. Jahrhundert zu forschen.

(c) Christian Hostettler

AuditivVokal Dresden

Proben- und Arbeitsatelier

AuditivVokal Dresden
Könneritzstraße 19
01067 Dresden